Die verlogene Medienwelt des Systems BRD




von Harsewinkel Echo

Was nach dem verloren gegangenen Krieg in Restdeutschland mühevoll und Schritt für Schritt aufgebaut wurde, das droht jetzt mit einem Schlag aufgedeckt und vernichtet zu werden. 

Nein, gemeint ist nicht der Wiederaufbau unserer Städte durch die deutschen Trümmerfrauen, gemeint ist das verlogene Systempresse- und Medienwesen. 

War es anfangs noch so, daß die Menschen dieser Republik den politischen Beiträgen ihrer Tageszeitungen Glauben schenkten und auch den Nachrichten der staatlichen Sendeanstalten vertrauten, so sieht dieses im Zeitalter des Internets und der sozialen Netzwerke ganz anders aus. 

 Mehr und mehr wird den Lügenbaronen der Rundfunksender, der Fernsehanstalten und in den Chefetagen der Zeitungs- und Zeitschriftenverlage die Maske der Unwahrheiten und Verfälschungen vom Gesicht gerissen. Selbst zu Zeiten des Kalten Krieges war die Berichterstattung des Ostblocks ein Waisenknabe gegen die heute sich gegen den Untergang wehrende Systemmedienlandschaft. 

 Anlass für das jetzt große Aufheulen und den Aufschrei der gesamten verlogenen Systemmedienlandschaft und unser scheindemokratischen Politikerkaste ist eine rechtmäßig angemeldete und in Köln durchgeführte Demonstration unter dem Motto „Hooligans gegen Salafisten“. 

Ein heikles Thema für die Gutmenschenwelt in der BRD. Behaupten doch immer wieder etliche Systempolitiker, daß der Islam zu Deutschland gehöre. Ja, wer sich so gibt, der begibt sich in die Hände des Feindes und versucht sein Volk zu manipulieren, zu verraten und auszutauschen. So kam es am Sonntag, wie es von unserem System nicht anders zu erwarten war. 

Die friedlich begonnene Demonstration wurde durch die Staatsgewalt in Form der Polizei solange provoziert, daß es schließlich zu einer Eskalation kommen mußte. Einerseits wurden die Demonstranten eingekesselt und dann aufgefordert den Platz umgehend zu verlassen, andererseits waren die Ausgänge durch Polizeiketten hermetisch abgeriegelt und wurden auch nicht für ein Verlassen des Ortes geöffnet. 

Da hilft kein Bitten und wenn es schließlich zu verletzten Polizeibeamten kommt, so sollen sich diese bei ihrer Führung dafür bedanken. Für den IM Ralf Jäger steht auch bereits ein Sündenbock fest. Heuchlerisch verkündet er der Öffentlichkeit, daß rechtsradikale Hooligans aus der Fußballszene von Anfang an diese Randale in Köln geplant und unter den Deckmantel des Demonstrationsrechts durchgeführt hatten. 

Zukünftig erhofft sich der NRW-Minister, daß dieses grundgesetzlich verbriefte Recht für Andersdenkende endlich ausgesetzt wird. 

 Nachtigall ick hör' dir trapsen. Dieser verlogene Staat hat Angst vor seinem Zusammenbruch und vor dem Willen des deutschen Volkes. Aber die nächsten Demos sind bereits für den 9.11.2014 in Berlin und für den 15.11.2014 in Hamburg angemeldet.

Comments system

Disqus Shortname